Ich habe mich des Öfteren gefragt,
warum es uns Menschen so schwer fällt, 
etwas im Leben zu verändern?

Ist es die Angst vor etwas Neuem?
Oder fürchtet man sich davor etwas zu verlieren?
Man möchte etwas im Leben verändern aber 
oft sind wir in unserem Alltag und Gewohnheiten so festgekrallt, das wir schnell von diesen Gedanken ablassen.

Ist es nicht oft so, dass wir Träume und Ziele wegwerfen, weil wir diese von etwas abhängig machen? 
Sei es die Qualifikation, eine Zulassung, Kinder oder das Alter zum Beispiel?
Wir träumen Träume, die wir nie erreichen werden aber wiegen uns mit dieser einen Fantasie in den Schlaf, weil diese Vorstellung zu schön ist und sich gut anfühlt. 

Menschen nehmen also lieber Unglücklich sein in Kauf?
Können Menschen also nur etwas ändern, wenn sie wirklich nicht mehr anders können?
Ja klar, wir sind Gewohnheitstiere.
Das was wir bereits kennen und uns vertraut ist, gibt uns ein Gefühl von Sicherheit.
Egal wie unglücklich wir mit etwas sind, wir entscheiden uns immer und immer wieder für die uns schon bekannte Sache, denn das unbekannte kennen wir nicht, wir wissen nicht wie wir mit dem Unbekannten umgehen sollen, es macht uns unsicher.

Lieber bleiben wir also bei dem altbekannten Leiden, als bei unbekannten Risiken. 
Ist es also ein Schutzmechanismus, der uns vor Enttäuschungen, Verlusten und Verletzungen schützt?

 U N Z U F R I E D E N H E I T
ist ein Schrei unserer Seele.
Und es ist ein Signal dafür, dass wir etwas in unserm Leben ändern sollten.
Es ist quasi das Zeichen, für ein Richtungswechsel.

V E R Ä N D E R U N G
bedeutet, dass wir uns von etwas trennen müssen, uns also von etwas verabschieden. 

Wenn wir uns jedoch umschauen, sehen wir doch ständig Veränderungen?
Die Mode und die Trends verändern sich. 
Die Technik, die Medizin und so vieles mehr um uns. 
Veränderungen sind also normal, gehören zum Leben und irgendwann tritt bei uns allen die Phase ein, in der wir Veränderung brauchen. 




Hallo meine Lieben,





in diesem Video, zeige ich euch was so alles in meiner Glossybox drin war.

Ich bin was Videos angeht eher eine totale Anfängerin und würde mich natürlich über Tipps und Tricks freuen aber auch über euren Feedback.
(Außerdem entschuldige ich mich jetzt schon für die ganzen "Ehms" und "ehs".)



 Viel Spaß :)












Hallo meine Lieben, 

Da melde ich mich mal wieder. 
Letzte Woche habe ich eine unglaublich leckere Suppe gekocht. 
Sie schmeckt nicht nur sündhaft lecker, sondern hat auch nur 357 Kalorien pro Portion. 

 

Heute habe ich diese Suppe wieder gekocht, da ich sie letzte Woche zum ersten Mal probiert habe und diese dann für Gut befunden habe.
Nun möchte ich das Rezept mit euch teilen, da sie mir Mega gut geschmeckt hat. 
Außerdem ist es zur Zeit etwas kühler draußen und da passt doch so eine leckere und leichte Suppe. 
Als Beilage habe ich schnell noch ein Brot gebacken und dazu noch meinen berühmten Mediterranen Dip gezaubert. 

Zutaten: 

70 g Zwiebeln 
1 Knoblauchzehe
1 TL Maisstärke
40 ml Weißwein, trocken ( hab ich ausgelassen)
10 g Salz
1 Prise Salz
400 g Süßkartoffeln, grob gewürfelt
10 g Ingwer, frisch
800 ml Geflügelfond
100 ml Sahne
1 EL Currypulver 
1 EL Zitronensaft
24 8/ 12er Garnelen
Olivenöl, Salz, Pefeffer


Zubereitung: 

1. 
Süßkartoffeln Schälen und in Würfeln schneiden. 

2. 
Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen und klein schneiden. 
Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und die Zwiebeln, Ingwer und den Knoblauch anschwitzen.
Dann mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
Die Süßkartoffeln dazu geben und ebenfalls etwas anschwitzen. 
Anschließend den Rest (außer die Garnelen!!!) dazu geben und 30 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. 

3. 
Währenddessen die Garnelen vorbereiten. 
Ich habe Garnelen ohne Schale und entdarmt geholt. 
Die Garnele mit Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren und anschließend in der Pfanne braten. 

4.
Nach 30 Minuten, den Topf vom Herd nehmen und alles gut pürieren. 

5.
Die Suppe und die Garnelen sofort auf Teller verteilen und servieren. 

 


Da bin ich nun endlich bei Tag 30 angekommen. 
Es kommt mir gar nicht so vor, als wenn ich 30 Tage lang, jeden Tag etwas geschrieben und anschließend veröffentlicht habe.


Zum Abschluss gibt es heute ein letztes Outfit im Streetstyle. 

 

Da ich total in die Fischernetz Strumpfhose verliebt bin, gibt es direkt noch ein Outfit mit diesen tollen Strumpfhosen.
Im letzten Post hatte ich sie mit einem rockigem Outfit kombiniert und heute gibt es die Sreetstyle Version mit zerrissener Jeans und Crop Top.
Es gibt so viele Varianten und Kombination, dass ich bestimmt noch mehr Looks mit diesen Strumpfhosen posten werde. 

 



 

Crop top || Asos 23,99€
Zerrissene Jeans || Bershka 29,95€
Strumpfhose || Calzedonia 9,99€
Stiefel || Truffle Collection 59,99€


... und so endet Tag 30 mit einem Outfit das ich liebe. 
Ich werde nun nicht mehr jeden Tag posten sondern nur 1-2 mal die Woche. 
Dafür werden ich die Berichte intensiver gestalten.
Es wird viel mehr Text zum lesen geben und natürlich viele Bilder dazu.
Diese 30 Tage Challenge sollte quasi ein kleiner Start sein.
Ich wollte mich selbst motivieren mehr zu schreiben und mir die Zeit für mein Blog nehmen.
Auch wollte ich herausfinden ob und wie es bei euch ankommt.
Ich habe mich so über eure Nachrichten, Komplimente und fragen gefreut, dass es mich nur noch mehr motiviert mein kleines Online Tagebuch weiterzuführen.

Vielen Dank das ihr jeden Tag reingeschaut habt. :*

Was gibt es denn schöneres als eine Bikerjacke im Frühling?

 

Ich liebe Leggings im Wet-Look, dazu eine Bikerjacke und der Rest des Outfits ist nicht mehr allzu wichtig. 
Ich muss aber auch zugeben, dass dieser Fischnetz Strumpfhosen Trend mich voll hat.
Egal ob zu Jeans oder Leggins, ich liebe diese Strumpfhosen und bin so froh das man die jetzt so trägt, denn ich mochte diese Art von Strumpfhosen schon immer. 
Noch mehr als die Strumpfhosen, liebe ich diese Cinderella High Heels (so nenne ich sie).
Sie passen perfekt zu diesen Strumpfhosen Trend, meiner Meinung nach und geben jedem Outfit das gewisse etwas.


 


 
  

 

Bikerjacke || Milk it 185,99€
Top || Varley 59,99€
Leggings || Asos 23,99€
Strümpfe || Calzedonia 4,99€
Sandaletten || Public Desire 39,99€
Es gibt doch nichts bequemeres als ein Pulloverkleid, der etwas oversized ist. 
Ich persönlich liebe Pulloverkleider, weil man sie zu fast allem kombinieren kann. 
Zu lässigen Sneakers, einem breitem Gürtel oder zu Overknee Stiefel. 

 

Am liebsten kombiniere ich Pulloverkleider mit Overknee Stiefeln.
Ein kleiner Mix aus lässig und sexy. 

Beim shoppen achte ich sehr auf Farben. 
Da ich ein herbstlicher Farbtyp bin, wähle ich die Kleidung gezielt nach diesen Farben. 
Dunkle Rottöne, Senfgelb, Kupfer, dunkle grüntöne und Bärentöne bevorzuge ich am meisten. 

 

Wie ich schon einmal erwähnt habe, achte ich beim shoppen nicht wirklich auf Marken oder bevorzuge Kleidung von bestimmten Shops. 
Ich kaufe das, was mir sofort gefällt. 
Das Kleid zum Beispiel ist aus einem No Name Shop, das ich gekauft habe, als ich mal in Dortmund shoppen war.

Die Stiefel sind eigentlich nicht für den Alltag geeignet aber ich wollte einen Kontrast haben. 
Ich liebe Gegensätze und Dinge die nicht zusammenpassen sollten. 
An den Stiefel liebe ich einfach diesen transparenten Absatz. 
Kurz bevor diese Bilder hier entstanden sind, hatte ich nämlich ein wundervolles Shooting mit 
Dennis Rico Photography 
Die Bilder werden demnächst veröffentlicht und wow, sie sind so Wahnsinnig toll geworden. 
Natürlich werde ich euch die Bilder nicht vorenthalten.

 

 

Pullover || No Name Shop 11,99€
Overknees || Asos 39,49€

Ich freue mich seit Tagen über dieses wundervolle Wetter.
Leider habe ich erfahren, dass es ab Freitag wieder regnet aber was soll's.


Eines meiner Vorsätze für dieses Jahr war, gesünder zu leben. 
Vor und während der Weihnachtszeit habe ich mich unmöglich ernährt. 
Meine Haut sah nicht mehr so frisch aus, Haare trockener, die Waage hatte +5 Kilo angezeigt und so fühlte ich mich auch. 
Im Januar hab ich mich sofort im Fitnessstudio angemeldet. 
Meine Ernährung habe ich auch umgestellt und montags gehe ich zusammen mit Dennis zum Yoga.

Ich habe die Ernährung einfach nur gesünder gestaltet und natürlich gibt es sonntags Kuchen aber ich achte bewusst darauf, dass ich nicht mehr so viel unnötiges oder aus Langeweile esse. 
Abends esse ich zum Beispiel gar nichts mehr. 
Ich bin eigentlich so eine, die abends immer einen Snack haben muss. 
Das gibt es nicht mehr. 
Auf süße Getränke zum Beispiel, verzichte ich komplett. 
Hier und da gibt es natürlich mal ein Glas Cola light aber ich verbringe den ganzen Tag damit Wasser zu trinken. 
Leider habe ich immer viel zu wenig getrunken aber ich habe gelernt mich selbst auszutricksen. 
Ich dekoriere mein Trinkwasser und es sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt super. 
Jetzt will ich eigentlich nichts anderes trinken. 

Demnächst werde ich euch mal ein paar Spawasser Bilder reinstellen, natürlich mit Anleitung!
Heute gibt es erstmals ein Bild für die Inspiration.